Törnsuche: 

Weltweite Mitsegel- und Ausbildungstörns

Yachtüberführungen / Yacht Deliveries

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Telefon: + 49 (0)40 675 40 44

Genusssegeln vom Allerfeinsten

Rund Fünen: Fast immer herrschen optimale Windverhältnisse, Flauten und schwere Stürme sind selten. Und bei frischem Wind bieten die engen Gewässer immer wieder Schutz vor hohem Seegang. Lieblich sind die Ufer mit den Wäldern und Feldern, besonders natürlich wenn im Frühjahr der Raps blüht.

 


Wir drehen nach Norden ab und segeln in den Kleinen Belt. Gefahrentonnen bezeichnen zahlreiche Untiefen, idyllische Inseln liegen im Weg, immer wieder ist ein neuer Kurs zu bestimmen und die Segel müssen nachgestellt werden. Kaum ein Revier bietet für trainierende Navigatoren so vielfältige Möglichkeiten.

Und dann taucht sie auf: 66 Meter über dem großen Belt hängt die gigantische Brücke in den riesigen Pylonen. Im Frühjahr und Herbst wird es früh dunkel und eine Passage bei Nacht ist von besonderem Reiz: Wie klein und zierlich wirkt unsere Yacht vor den gewaltigen erleuchteten Seilen, die die Fahrbahn tragen.

Vor der Südküste Fünens führen Rinnen durch die ausgedehnten Flachs und wechseln mit geschützten Wasserflächen zwischen unzähligen Inseln. Dieses Seegebiet trägt zurecht den Namen dänische Südsee. Märchenhafte Dörfer mit entzückenden Häfen, z.B. Aerösköbing, laden zum Übernachten ein.

Dänische "Südsee": Bei diesen Törns habt Ihr reichlich Zeit für Landgang, Ausschlafen, gemütlich Frühstücken. Dabei sind die angelaufenen Häfen und die Routen dazwischen mit das Schönste, was die westliche Ostsee und die Dänische Südsee zu bieten haben. Der einzigartige Naturhafen Dyvig liegt mitten in einer ringsum geschützten Bucht. Der nette Yachtclub hat erstklassige sanitäre Einrichtungen mit Badezimmern für jedermann. Faaborg ist ein gemütliches kleines Städtchen mit typisch dänischem Flair. Im Märchendorf Aerösköbing legen für über Mittag an und bewundern die jahrhundertealten, hübsch hergerichteten kleinen Häuschen. Nachmittags segeln wir durch ein enges Fahrwasser nach SE. Die Sonne im Rücken leuchtet uns den Weg zum Hafen von Marstal, berühmt durch den Bau der sogenannten Marstalschoner, die noch heute hier zu Hause sind. Von hier queren wir zur Schlei: Der Fjord ist ein wahres Kleinod an der deutschen Küste und das schöne Kappeln lädt euch ein mit seinen vielen guten Fischrestaurants und den exzellenten Räuchereien. Unser letztes Ziel ist das Städtchen Sonderburg. Im Stadthafen liegen wir am sogenannten Bollwerk vor der Kulisse prächtiger Bürgerhäuser. Dann geht es durch die geschützte Flensburger Förde zurück zum Heimathafen.

Segelwetter Ostsee

Segelwetter in der Ostsee: Schnell ändert sich der Wind, Drucksysteme entstehen oft erst in Europa und ziehen dann ihre Bahn. Kalte Luft jagt warme Luft und schiebt sie nach oben. Und schon reißt es auf, ein Zwischenhoch verwöhnt uns. Das ist das eine Szenario. Aber es geht auch anders, wenn sich ein kräftiges Hoch über dem Festland stabilisiert und tagelang warme Luft über die Ostsee pumpt. Östliche Winde dominieren und es wird richtig warm. Selbstverständlich segeln wir vom SKIPPERTEAM bei fast jedem Wetter. Dabei gilt: Gute Wetterkleidung schützt und macht das Segeln komfortabler. Segeln in der Ostsee bedeutet immer auch Wetternavigation, dieses spannende Suchen nach der besten Route unter Berücksichtigung von Winddrehungen.