Törnsuche: 

Weltweite Mitsegel- und Ausbildungstörns

Yachtüberführungen / Yacht Deliveries

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Telefon: + 49 (0)40 23 20 50 31

Hallo Jochen,

ich möchte dir hier die Impressionen meines Segelturns mit Karl mitteilen.
Es steht dir frei die folgenden Zeilen zu veröffentlichen …

Kurz entschlossen hatte ich mich beim Skipperteam zu einem wirklich preiswerten Segelturn angemeldet.Ich wollte eigentlich nur ein wenig Segelerfahrung sammeln um den SKS in Angriff nehmen zu können. Doch es sollte anders kommen als geplant. Zunächst war da die Frage nach dem Ölzeug, natürlich wollte ich ein gutes Equipment mitbringen um wenigstens bei jedem Wetter bestehen zu können. Also bestellte ich mir eine Komplette Ausstattung im Internet. Zum Glück passte alles und so ging das eingekaufte Ölzeug direkt ab ins Gepäck. Am 26.07.2014 war es dann soweit. Nachdem mir das vom Skipperteam Empfohlene Reisebüro einen erschwinglichen Flug nach Dalaman besorgt hatte ging es los. In Dalaman angekommen führ ich mit dem Taxi direkt zum Steg an dem die Salt Whistle (ein sehr schönes Schiff) lag. Dort angekommen ging es an Board wo die anderen schon warteten. Der Skipper, Karl, war wahrscheinlich nicht sehr positiv davon überrascht als ich gleich zu Beginn bekannt gab ein absoluter Anfänger zu sein (äußerst verständlich, denn wir waren inklusive Skipper nur drei Personen an Board). Diese Tatsache machte es ihm bestimmt nicht leicht die gesamte turn Berechnung zu gestallten. 

Am ersten Tag fuhren wir raus in den Golf von Fethiye um in erster Linie mir als Anfänger einige Manöver beizubringen. Das zweite Crew Mitglied hatte bereits ca. 1000 SM an Erfahrung sammeln können. So war es für Ihn einfach nur eine weitere Erfahrung. Es sei an dieser Stelle erwähnt, das wir die ganzen sieben Tage Tagsüber deutlich über 33 Grad und Nachts ca. 28 Grad hatten. Ich habe von der der Abreise bis zur Rückkehr 3 Kilogramm abgenommen, und das ohne es zu merken …

Am zweiten Tag war dann gleich eine Größere strecke angesagt, wir fuhren an Dalaman vorbei um eine Wunderschöne Bucht anzulaufen. Leider hatten wir keinen Wind, was es mir allerdings ermöglichte fast die gesamte Strecke unter Motor am Ruder zu verbringen. In der Bucht angekommen war meine erste Aktion, ab hinein ins Wasser. Wunderschönes Glassklares Blaues Wasser im übrigen.

Der dritte Tag sollte mein erster Tag werden, bei welchem ich ein echtes Regatta feeling spüren würde. Wir fuhren bei recht hohem Wellengang raus und mussten gegen den Wind Kreuzen. Bei ca. 7 SM Fahrt über Grund kann das ganz schön wackelig sein. Für mich als Anfänger war dieser Tag mit Abstand der herausforderndste Tag. Der Wellengang und die ständig schaukelnde Salt Whistle brachten mich nach jeder Wende an die Grenzen meiner Kräfte. Umso schöner war es den Restaurant Steg in Reichweite sehen zu können. Nur noch das Anlegemanöver und dann endlich ins Wasser springen …

Am vierten Tag ging es dann leider bereits wieder zurück, allerdings war der Wind so, dass ich auch mal unter Wind Segeln durfte. Immerhin brachten wir es dort auf bis zu 5 Kn, was für mich schon ganz schön beeindruckend war. Bevor wir den Anleger anliefen sahen wir wieder die beiden riesigen Motoryachten vom Vortag, drei Stockwerke hoch und wer weis wie lang. Auf jeden Fall sehr beeindruckend.

Der fünfte Tag sollte uns dann wieder an Dalaman vorbei in den Golf von Fethiye bringen. Und wie bereits zuvor, war leider wieder kein Wind und wir mussten unter Motor dort hin fahren. Die Bucht welche sich der Skipper ausgesucht hatte konnte man allerdings ohne zu übertreiben als Paradies bezeichnen. Und was macht man wohl im Paradies, natürlich gleich erst mal ins Wasser …

und da war sie leider schon rum die wunderschöne Woche an Bord der Salt Whistle. Am sechsten Tag fuhren wir dann noch ein wenig im Golf von Fethiye auf und ab, mit vielen Wenden, Halsen und Q turns. Zum Ende durfte ich sogar auch mal einen 7 Kn Wind Fahren, was mir natürlich ein unvergessliches Grinsen ins Gesicht gegraben hat. Dann ging es noch zum Tanken und wieder in den Hafen von Göcek. Alles in allem ein Wahnsinn.

Abschließend sollte noch erwähnt werden, das der Skipper in jeder Minute Herr der Lage war und immer auf die Wünsche seiner Crew eingegangen ist. Außerdem war ich sehr über die Kulinarische Qualität überrascht. Es war trotz der kleinen Crew ein super Urlaub für mich und ich freue mich bereits auf den nächsten Segelturn mit dem Skipperteam …

Grüße, Georg